Knorpelschutz-Therapie

Knorpelgewebe wird, genau wie das Knochengewebe ständig ab und aufgebaut.Dieser Prozess verläuft jedoch deutlich langsamer, da die Versorgung von Knorpelgewebe mit Blutgefäßen nicht so gut ausgeprägt ist. Wird dieses Gleichgewicht zu Lasten des Aufbaus gestört wird, so entsteht durch beschleunigte Abnutzung ein Gelenkverschleiß (Arthrose).

Da der Knorpel in den Gelenken den Knochen schützend wie ein Polster überzieht, sind im Falle der Verschmälerung Knochenhautreizungen mit Entzündungen die schmerzhafte Folge. Außerdem bilden sich Gelenkergüsse.

Arthrosen sind typische Verschleißerscheinungen und gehören zu den häufigsten Zivilisationskrankheiten. Übergewicht, Nikotinabusus, Bewegungsmangel, Fehlernährung, Überbelastung, Rheuma und Fehlhaltungen sind neben dem normalen Alterungsprozess die häufigsten Gründe.

Besonders bei den anatomisch atypisch gebauten Kniegelenken führen biomechanische und biochemische Ursachen zu einer Beschädigung der hyaluronsäurehaltigen Schutzschicht der Knorpeloberfläche. Der Knorpel wird rau und bekommt Risse; deren Folge wiederum sind Entzündungen, Schwellungen und Schmerzen. Die Gabe von höhermolekularer Hyaluronsäure kann nachhaltig helfen, Schmerzen zu lindern, die Beweglichkeit des Gelenkes zu verbessern und somit eine Verbesserung der Lebensqualität zu bewirken. Besonders die 'Schmierfähigkeit' der Gelenkflüssigkeit wird verbessert.

Dürchführung:

Die Hyaluronsäure wird mittels Kanäle in das betreffende Gelenk gespritzt.  Die Injektionen werden fünfmal im Abstand von 1 Woche wiederholt.

 

Kontraindikationen:

  • Entzündliche Hautveränderungen im Injektionsgebiet

  • Akute allgemeine Infektionskrankheit

  • Bekannte Allergie gegen Hyaluronsäure

 

Indikation:

  • Abnutzung der Gelenke besonders: Knie,-Schulter,-Sprung,-Hüftgelenke, Daumensattelgelenk, Großzehengrundgelenk